HSG NIENBURG | Meerbachspatzen

Philipp Keßler
Der "Meerbachspatzen"-Meistersommer - Thomas Schulz, Reiner Hillebrandt, Sabine Hillebrandt und Kathrin Fiebiger

Ohne sie wäre das Handballleben der HSG Nienburg trist und trostlos, die Halle leer und die Spiele womöglich nicht so erfolgreich. Sie sind das Rückgrat der Aufstiegsmannschaft. Die Rede ist vom Team hinter dem Team.

Neben Meistertrainer Carsten Thomas, seinem Co-Trainer Thomas Schulz und Physiotherapeutin Kathrin Fiebiger sind auch Sabine sowie Rainer Hillebrandt keinesfalls wegzudenken und die tragenden Säulen hinter den frischgebackenen Drittligaspielern. Auf der ganz große Bühne tanzt der Großteil der Ehrenamtlichen nicht, arbeitet verdeckt im Hintergrund und sorgt dafür, dass nicht nur an Spieltagen alles reibungslos läuft.

Der Vater des Erfolgs ist mit Übungsleiter Thomas klar benannt. Er genießt das Vertrauen des Vereins und sah als selbst ernannter Skeptiker die Oberliga-Meisterschaft bis zum Schluss auf wackeligen Beinen. Dass er und sein Team Historisches geschafft haben, hat er bis heute noch nicht recht realisiert. Thomas: "Wir wussten nicht, was auf uns zukommt. Dass wir am Ende Meister geworden sind, hat alle überrascht."

Die "Meerbachspatzen" haben sich in einen Flow gespielt, entschieden knappe Partien für sich und rührten mit dem gesteigerten Selbstvertrauen gerade Richtung Ende der Spielzeit in der Abwehr Beton an. "Auch Niederlagen haben uns nicht aus der Ruhe gebracht und die Mannschaft ist dann noch enger zusammengerückt. Es war durch die Bank weg auf jeden einzelnen Verlass", führt der Coach aus. "Diese Saison werde ich niemals vergessen, und der Aufstieg hat auch den Jungs unheimlich viel bedeutet."

Egal, bei welchem seiner Schützlinge man nachfragt, Carsten Thomas mögen alle - und das ist noch maßlos untertrieben. "Er ist genau der Richtige für uns. Carsten hat eine Menge Fachexpertise, immer die richtige Ansprache parat und ist trotzdem immer locker", lobt Topscorer Steve Kählke stellvertretend für die Mannschaft. Als ehemaliger Torhüter gebe er vor allem seinen Keepern viel nützliches Know-how mit auf den Weg. "Das ist wirklich extrem hilfreich, er gibt uns immer wieder nützliche Tipps", sagen die Schlussmänner Ludwig Meierhans und Matthias Ende.

Carsten Thomas und Thomas Schulz verbindet nicht nur der Name, sondern in erster Linie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. "Schulzi" kümmert sich um alles, was so ansteht, ist für Organisatorisches am Spieltag verantwortlich, lässt die Trikots beflocken und sorgt für einen lückenlosen Ablauf.

Auch im Team steht er hoch im Kurs, wenn mal jemand eine Frage hat oder nicht weiter weiß, ist die Antwort: "Frag Schulzi" immer die Richtige. Der 50-Jährige ist bei jedem Training dabei, unterstützt Thomas, wo er nur kann, und übernimmt Teile des Torwarttrainings. Seit 2016 ist Schulz Teil des HSG-Staffs. Schulz: "Die Mannschaft ist einmalig und es macht einfach immer richtig viel Spaß."

Wenn es dann doch irgendwo mal bei den Spielern zwickt, ist Kathrin Fiebiger zur Stelle. Die Physiotherapeutin war nahezu bei allen Spielen dabei und war eigentlich immer dann besonders froh, wenn sie nichts zu tun hatte. "Ich bin glücklich, sollte sich niemand verletzen - das zeigt im Umkehrschluss, dass wir uns gut vorbereitet haben." Fiebiger gibt auch im Training gelegentlich Tipps und quält das Team gern mit Dehnübungen.

"Ich kenne die meisten Jungs von Kindesbeinen an, sie vertrauen mir und es macht immer sehr viel Spaß." Coach Thomas lobt: "Kathrin ist superhilfsbereit immer freundlich. Sie ist fachlich richtig gut und sie hat zu allen einen guten Draht."

Nicht weniger wichtig sind im HSG-Gefüge Reiner und Sabine Hillebrandt. Beide kümmern sich hier und da um wichtige Belange abseits der Platte und haben in der gesamten Saison lediglich zwei Spiele verpasst. Sabine Hillebrandt sorgt unter anderem für die Verpflegung. "Am besten kam zuletzt der griechische Nudelauflauf mit selbst gemachtem Krautsalat an - beim Salat hat Malte (Grabisch, die Red.) sogar die Schüssel ausgekratzt", erinnert sie sich. Thomas hebt hervor: "Was Sabine im Vorfeld abreißt, ist sensationell. Ihre Kochkünste sind Weltklasse und dafür würden wir bestimmt von manchen Bundesligisten beneidet werden."

Ehemann Reiner dürfte den meisten HSG-Anhängern vor allem als Hallensprecher bekannt sein. Er ist die Stimme des "Spatzennestes", moderiert geschickt vor, während und nach den Begegnungen durch den Abend. "Die Partien, bei denen coronabedingt und wenige Zuschauer erlaubt waren, sind natürlich nicht so schön gewesen. Am meisten Freude macht es natürlich, wenn die Tribüne rappelvoll ist. Diese Saison war aber insgesamt einfach unvergesslich". Carsten Thomas rühmt: "Rainer ist super engagiert, gutmütig und ein echtes Faustpfand."


Textquelle: "Die Harke"

Zurück

 
 
 
 
   expand_more
expand_less
chevron_leftZurück