HSG NIENBURG | Meerbachspatzen

Helge Nußbaum
Gelingt der dritte Heimsieg in Folge?

Handball-Oberliga: HSG Nienburg empfängt am Samstag Tabellennachbarn VfB Fallersleben

Drei Heimspiele bestritten die Oberliga-Handballer der HSG Nienburg bisher in dieser Saison. Nachdem der Saisonauftakt Anfang September gegen den Lehrter SV noch mit 30:36 in die Hose ging, folgten am Altstadtfestsamstag (31:27 gegen HSV Warberg/Lelm) und am 14. Oktober (33:23 gegen TV Jahn Duderstadt) zuletzt zwei Heimsiege in Folge. Gegen den Tabellennachbarn vom VfB Fallersleben soll diese Serie am Samstag (Anwurf 19.30 Uhr) in der Meerbachhalle fortgesetzt werden, um die schlechte Auswärtsbilanz von vier Niederlagen in vier Spielen weiter auszugleichen.

Der neue HSG-Trainer Tobias Naumann möchte seine Bilanz gegen den Tabellenelften aus Fallersleben naturgemäß weiter aufhübschen, weiß aber auch, dass das kein leichtes Unterfangen wird, denn der VfB holte aus den vergangenen drei Partien seine bisherigen drei Punkte (34:29 gegen SG Börde Handball und 31:31 gegen HSG Schaumburg Nord) und befindet sich somit im leichten Aufwind. "Fallersleben hat starke Rückraumspieler und kommt viel über Tempo. Gerade in unserem Aufbau müssen wir konzentrierter und fehlerfreier agieren. Wir dürfen den VfB jedenfalls nicht zu einfachen Toren einladen. Wir wollen nicht ganz so tief stehen und dann selbst über unser Tempo kommen." Die besten VfB-Werfer sind Paul Kristoffer Perl (45 Tore), Tim Schroeter (27) und Bert Hartfiel (24).

Für die Mission dritter Heimsieg in Serie werden der HSG Malte Grabisch (Schulter) und Alessandro Aiello (Wade) definitiv verletzt fehlen, hinter Sören Fennekoldt (Erkältung), Bjarne Niemeyer (Adduktoren-Probleme), Marin Wrede (Trainingsunfall) und Paul Hildebrandt (dosiertes Training) stehen noch Fragezeichen. "Wenn wir an das Duderstadt-Heimspiel anknüpfen und eine ähnliche Intensität an den Tag legen, sollten die nächsten zwei Punkte drin sein."

Nach der Partie gegen Fallersleben haben die Rot-Schwarzen zunächst eine Woche Pause, bevor sie am 17. November Hannover-Burgwedel empfangen - noch ein Grund mehr für die Meerbachspatzen, eine Heimserie zu starten.


Textquelle: "Die Harke"

Zurück

 
 
 
 
   expand_more
expand_less
chevron_leftZurück