HSG NIENBURG | Meerbachspatzen

Philipp Keßler
Grabisch hofft auf volles "Spatzennest"

3.Handball-Liga: Der Kapitän der HSG Nienburg im HARKE-Interview

Er ist der "Traktor", der "Kapitano", die Tormaschine. Malte Grabisch erwischte beim ersten Saisonspiel seiner HSG Nienburg in Altenholz einen Traumstart, netzte 15 Mal ein und setzte sich damit auf Anhieb an die Spitze der Torjägerliste in der 3.Handball-Liga. Der 33-jährige trat dabei am Kreis auf, wechselte in den Rückraum und verwandelte die Siebenmeter.

Er hat quasi den "alten Malte" wieder ausgegraben, denn im vergangenen Jahr lief es alles andere als rund für den erfahrenen Grabisch, der in den vielen Spielzeiten zuvor im Grunde immer für sehr viele Treffer bekannt war. Im HARKE-Interview vor dem anstehenden ersten Heimspiel erklärt er, wieso es in Altenholz nicht für einen Punktgewinn gereicht hat und wie am Sonntag Zählbares eingefahren werden soll.

Malte, die 32:33-Niederlage beim TSV Altenholz war denkbar knapp. Hast Du dir das Spiel noch einmal angeschaut? Was waren am Ende die entscheidenden Faktoren?

Ja, das habe ich gemacht, vor allem mit dem Fokus darauf, was man hätte besser machen können. Phasenweise hat uns der Zugriff in der Abwehr gefehlt. Man hat deutlich gesehen, dass der TSV über ein wesentlich schnelleres Passspiel verfügte und auch unter Bedrängnis noch saubere Bälle an den Mitspieler bekam. Vor allem der Linksaußen war in der zweiten Halbzeit mehrfach völlig frei und kam unbedrängt zum Abschluss. Ich denke, wir waren in einigen Szenen einen Tick zu langsam.

Die Altenholzer Halle war überraschend leer. Wie hast Du die Atmosphäre wahrgenommen?

Selbst in der Oberliga waren die Begegnungen meistens besser besucht. Aber wir fahren ja auch noch nach Schwerin oder Wilhelmshaven, da dürfen wir uns auf tolle Kulissen freuen.

Die Fahrt nach Altenholz war ein erster Vorgeschmack für längere Auswärtsfahrten, die ja nun öfter auf Euch zukommen.

Das stimmt, es war die bislang längste Handball-Auswärtsfahrt meiner Laufbahn. Wir hatten auf der Hinfahrt rund um Hamburg eine Menge Stau und waren fast viereinhalb Stunden unterwegs. Da kommt man deutlich geräderter als bei kürzeren Anfahrten an. Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, vorher noch einmal spazieren zu gehen oder Aktivierungsübungen zu machen, aber das war dann kaum noch möglich.

Wie habt Ihr Euch die Zeit im Bus vertrieben?

Dies und das. Blödsinn gequatscht, die meisten haben sich etwas auf dem Tablet angeschaut, ich zum Beispiel noch die erste Halbzeit von Werder Bremen.

Du bist mit 15 Toren fulminant in die neue Serie gestartet. Hat Dich das selbst auch überrascht?

Ja, absolut. Früher kam so etwas ja mal öfter vor, aber besonders in der vergangenen Saison hatte ich ständig Verletzungen, eine schlechte Vorbereitung und war nie da, wo ich mit meiner Leistung sein wollte. Damit war ich persönlich sehr unzufrieden. Daher habe ich mich im Sommer wirklich reingehängt, aber dass es so gut losgeht, damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Die 15 Tore hatten aber auch andere Faktoren: Altenholz hatte offenbar viele Videos von uns angeschaut und daher ihren Fokus voll auf Steve Kählke gelegt - der kam kaum zu Abschlüssen. Ich habe am Kreis begonnen, bin in der zweiten Halbzeit in den Rückraum gewechselt - das hat sie aus dem Konzept gebracht. So frei wie ich kam Steve quasi gar nicht zum Abschluss.

Sehen wir so eine Leistung von Dir nun regelmäßig?

Ich denke, dass das eine Ausnahme bleibt. Normalerweise bekommst du nach drei, vier Toren in Folge von der Abwehr erst mal einen auf die Mütze, das haben die Altenholzer zum Glück nicht gemacht. Mir wäre es insgesamt aber viel lieber, wenn wir ein paar Punkte holen und ich stattdessen weniger Treffer lande. Von vielen Toren allein können wir uns nichts kaufen.

Bereits vor einigen Jahren wurdest Du immer für deine Vereinstreue zum SV Aue Liebenau gelobt - Trainer Carsten Thomas sagte mir damals, dass Du vermutlich ohne Probleme in der 3.Liga hättest spielen können. Nun kommst Du mit deinem Heimverein dort an, und triffst sofort 15 Mal. Was sagt Dir das? Wäre vielleicht sogar noch viel mehr in deiner Handball- Laufbahn möglich gewesen?

Aufgrund meiner Körpergröße wäre wohl nie mehr als 3.Liga drin gewesen. Vor sechs bis sieben Jahren hätte ich mir vielleicht auch mehr zugetraut, aber heute ist das sowieso kein Thema mehr, deswegen denke ich da auch nicht drüber nach.

Welches Ergebnis des ersten Spieltags hat Dich am meisten überrascht?

Ausgerechnet das von unserem kommenden Gegner, der HSG Ostsee-Grömitz. Sie haben sich gegen den Topfavoriten Wilhelmshaven sehr gut geschlagen und ihnen ein 31:31 abgetrotzt. Damit hatte in der Liga sicher niemand gerechnet. Zeigt uns, was für ein Brocken am Sonntag in die Meerbachhalle kommt.

Wo hat die HSG Ostsee ihre Stärken? Kannst Du schon eine erste Gegner-Einschätzung geben?

Sie spielen auf jeden Fall einen schnellen Ball, aber wir werden uns ihr Spiel noch einmal genauer anschauen und analysieren, worauf  wir genauer achten müssen.

Welche Erwartung hast Du an die Kulisse beim ersten Heimspiel?

Es ist das erste Mal, dass in Nienburg Drittliga-Handball gespielt wird. Da hoffen wir als Team natürlich auf eine volle Halle. Das werden wir auch dringend benötigen, denn die tolle Stimmung in unserem "Spatzennest" hat uns schon oft über unsere Möglichkeiten hinaus gepusht. Ohne die Zuschauer hinter uns wird es ansonsten sehr schwierig, die Klasse zu halten.


Textquelle: "Die Harke"

Zurück

 
 
 
 
   expand_more
expand_less
chevron_leftZurück