HSG NIENBURG | Meerbachspatzen

Meerbachspatzen
Spielbericht: HSG NIENBURG vs. HSG Ostsee N/G

Heimpremiere für die HSG misslingt

Am Sonntag gab es kaum ein Durchkommen für Steve Kählke & Co. gegen die Gäste-Abwehr
Am Sonntag gab es kaum ein Durchkommen für Steve Kählke & Co. gegen die Gäste-Abwehr

Die Nienburger Handballer zogen am Sonntagnachmittag bei der 3.Liga-Premiere in heimischen Gefilden den Kürzeren. Gegen eine starke HSG Ostsee Neustadt/Grömitz verloren die "Meerbachspatzen" am Ende 23:32, auch in der Höhe verdient. Personell geschwächt war für die Rot-Schwarzen an diesem Tag vielleicht auch nicht mehr drin, dennoch ist es schon ein paar Tage her, dass man so eine deutliche Heimniederlage einstecken musste.

Ohne Kapitän Malte Grabisch, der in Altenholz noch 15 Treffer beisteuerte, dem langzeitverletzen Paul Hildebrandt sowie Kai Bergmann aus privaten Gründen, musste Steffen Kaatze ersatzweise einspringen. In den ersten 20 Minuten schien der Plan einigermaßen aufzugehen, doch von da an zogen die Gäste deutlich an und ließen ihre spielerischen und technischen Qualitäten voll aufblitzen.

Die Gäste wurden zunehmend dominanter, griffiger und spielten ihre Schnelligkeit voll aus. Über das zwischenzeitliche 8:7 für die HSG (19.Minute) durch Steve Kählke, gelang den Nienburgern bis zur Pause nur noch zwei Treffer. Währenddessen waren die Grömitzer effektiv und erarbeiteten sich einen bereits komfortablen Vorsprung von sechs Toren zur Pause (10:16). Auch nach dem Pausentee machte die Schleswig-Holsteiner dort weiter, wo sie aufgehört hatten: Mit dem 10:18 schien die Partie sich vorzuentscheiden.

Die Rot-Schwarzen hatte ordentlich in der Abwehr zu tun und bissen sich an der guten Defensive der HSG Ostsee die Zähne aus. Die Bank der Gäste fügte sich ebenso nahtlos ins Spiel ein, während sich das personelle Dilemma der HSG bemerkbar machte. Leichte Fehler im Spielaufbau und im Abschluss taten ihr übriges. Nichtsdestotrotz feuerten die gut 225 Zuschauer in der Meerbachhalle ihre Farben bei der Heimpremiere weiter an. HSG-Coach Carsten Thomas: "Man muss anerkennen, dass sie uns einfach überlegen waren, auch körperlich. Wir haben unsere Grenzen aufgezeigt bekommen."

Für die HSG geht es am Samstag bereits weiter - Dann treffen die "Meerbachspatzen" auf die Mecklenburger Stiere aus Schwerin, die ebenfalls mit 0:4-Punkten in die neue Drittligasaison gestartet sind. Anwurf ist um 17:00 Uhr in der dortigen Palmberg Arena.

Statistik:

Ende, L.Meierhans, Buschhorn - Hain, Kühlcke 4, Niemeyer, Gudmundsson, Aiello 3, Heßlau 1, Bergmann, Kaatze, Kählke 4, C.Meierhans 4, Wrede 4

Siebenmeter: 0/1 (Kählke verwirft) - 2/2

Zeitstrafen: 3 (L.Bergmann, Kählke, C.Meierhans) - 4

Spielfilm: 2:0, 3:1, 3:3, 4:5, 8:8, 10:11, 10:16 (30.); 10:18, 12:18, 12:20, 14:20, 14:23, 16:25, 19:26, 20:29, 21:30, 23:32 (60.)

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Jannik Weist (Recklinghausen) und Yannik Mühlenberg (Gladbeck)


Bildquelle: "Die Harke"

 

Zurück

 
 
 
 
   expand_more
expand_less
chevron_leftZurück