HSG NIENBURG | Meerbachspatzen

Meerbachspatzen
Spielbericht: HSG NIENBURG vs. TV Bissendorf-Holte

Starke Leistung der "Meerbachspatzen"

Jubel in der Kabine nach dem Sieg über den Spitzenreiter
Jubel in der Kabine nach dem Sieg über den Spitzenreiter

Die Vorzeichen vor dem letzten Heimspiel des Jahres gegen den ungeschlagen Spitzenreiter TV Bissendorf-Holte waren nicht so rosig. Nach der schweren Verletzung von Kai Bergmann fiel auch noch kurzfristig Namensvetter Lars Bergmann wegen eines Infekts aus. Doch am Ende kam alles anders: Die HSG zeigte die wahrscheinlich bisher beste Saisonleistung und gewann gegen den Gast aus dem Osnabrücker Land verdient mit 36:32.

Der Beginn der Partie gehörte den Gästen, die zeigten, warum Sie vom Sonnenplatz der Oberliga grüßten. Kraftvoll und zielstrebig führte Bissendorf seine Angriffe vor, kam immer zum Torerfolg und rührte in der Abwehr ordentlich Beton an. Die Nienburger mussten sich ziemlich strecken, um im Spiel zu bleiben, scheiterten öfters im Abschluss oder mussten mit Zeitstrafen Platz auf der Bank nehmen. Nach gut 15 Minuten führte der TV mit 9:5. Es sah so aus, als ob der Tabellenführer auch weiterhin seine Serie fortsetzte - die Rot-Schwarzen rannten wieder einmal einem Rückstand hinterher und es drohte die nächste Niederlage gegen ein Top-Team der vierten Liga.

Überraschend war dann aber die Wende in der Samstagabendbegegnung: Aus dem Nichts gab es einen kompletten Umschwung in der HSG! Torhüter Ludwig Meierhans zeigte starke Paraden, Coach Tobias Naumann stellte die Abwehr um. Die Gäste taten sich fortan schwerer, ihr Spiel durchzuziehen und luden die Heimsieben zu Tempogegenstößen ein. Mit dem 10:10 durch den stark aufspielenden Johannes Hain (19.Minute) war wieder alles offen, Bissendorf-Holte nahm notgedrungen eine Auszeit. Bis zum Pausenpfiff blieben beide Teams auf Augenhöhe. Die "Meerbachspatzen" hätten sogar eine Führung mit in die Kabine nehmen können, doch der letzte Angriff war nicht mit Erfolg gekrönt.

Nach dem Seitenwechsel waren die Nienburger weiter bissig und merkten, dass heute zwei Punkte drin sein könnten. Tim Buschhorn hütete nun den HSG-Kasten, hielt gleich die die ersten vier Bälle. Die Abwehr kämpfte um jeden Zentimeter, während im Angriff jede Lücke knallhart ausgenutzt wurde. Tor um Tor erarbeiteten sich die Rot-Schwarzen eine Fünf-Tore-Führung (26:21; 46.Minute), zwischenzeitlich sogar sieben Treffer (32:25; 53.Minute). Die Gäste stellten vermehrt auf offensiven Deckungsverband um, auf HSG-Seite haderte man mit den Zeitstrafen. Es wurde nochmal spannend, denn Bissendorf kam nochmal zwei Minuten vor Abpfiff auf drei Tore heran (34:31). Den Heimsieg ließen sich die Weserstädter aber nicht mehr nehmen: Steve Kählke setzte mit einem Heber den Schlusspunkt zum 36:32 unter großem Jubel in der Meerbachhalle und bei den Spielern. Die anschließende Kabinenparty fand erst in den frühen Morgenstunden ihr Ende ;)

"Wir haben den Kopf oben behalten und nicht aufgegeben", erklärt Conrad Meierhans die starke Leistung, "wir haben uns gegenseitig extrem gepusht, die Jungs auf der Platte, auf der Bank und auch die Zuschauer." Auch Paul Hildebrandt war sich sicher: "Wir haben es bis zum Schluss durchgezogen. Eine geniale Teamleistung! Gegen Burgwedel haben wir es in den letzten sieben Minuten aus der Hand gegeben - das sollte uns nicht noch einmal passieren." Trainer Naumann analysierte etwas gefasster: "Wir versuchen, stetig stabiler zu werden, haben die schwierige Anfangsphase toll weggesteckt und sind nicht in Panik verfallen. Das Team muss weiterhin lernen, immer an seine Stärke zu glauben - das hat heute wunderbar geklappt."

Statistik:

L.Meierhans 1 geh. 7m, Buschhorn 1 geh. 7m - Hain 10, Kühlcke 2, Niemeyer 7, Hildebrandt 4, Borowski, Kählke 6, C.Meierhans 5, Fennekoldt, Päßler, Wrede 2, Fiebiger

Starfwürfe: 0 - 4/6

Zeitstrafen: 6 (2x Kählke, 2x Kühlcke 2, Fennekoldt 1, Päßler 1) - 2

Spielfilm: 0:2, 4:7, 5:9, 10:10, 16:16 (30.); 23:21, 26:21, 30:24, 32:28, 36:32 (60.)

Zuschauer: 150

Zurück

 
 
 
 
   expand_more
expand_less
chevron_leftZurück