HSG NIENBURG | Meerbachspatzen

Johannes Hain
Vorbericht: Meckl. Stiere Schwerin vs. HSG NIENBURG

"Meerbachspatzen" wollen in der Ferne wieder anderes Gesicht zeigen

Stößt wieder zum Team: Kai Bergmann
Stößt wieder zum Team: Kai Bergmann

Nachdem es in dem lang herbeigesehnten ersten Drittligaspiel vor heimischer Kulisse am vergangenen Sonntag eine deftige Niederlage für die Mannen der HSG Nienburg gegeben hatte, erwartet die Mannschaft von Trainer Carsten Thomas nun erneut eine Aufgabe in der Ferne. Dabei gastieren die "Meerbachspatzen" am kommenden Samstag bei den Mecklenburger Stieren aus Schwerin.

"Mund abputzen, weiter machen!", lautet die Devise für das Team rund um den wieder genesen Kapitän Malte Grabisch. "Vergessen werden wir das Spiel gegen die HSG Ostsee vermutlich nicht so schnell, da haben wir schon ordentlich Lehrgeld bezahlt. Aber wichtig ist primär, dass wir auch aus solchen Spielen unsere Resümees ziehen, unter der Woche im Training versuchen die Fehlerquellen abzustellen und alles daransetzen, uns im nächsten Spiel noch besser anzustellen", fast Coach Thomas die aktuelle Situation kurz zusammen.

In der Tat werden sich die Weserstädter wieder enorm strecken und eine ähnliche Leistung wie im ersten Auswärtsspiel der laufenden Drittliga-Saison beim TSV Altenholz auf die Platte zaubern müssen, um etwas Zählbares aus der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns mit auf die gut dreistündige Heimfahrt an den Meerbach nehmen zu können.

Denn mit dem Gastgeber erwartet die Nienburger ein gestandener Drittliga-Verein, der seit der Saison 2013/2014 in der Nordstaffel auf Punktjagd geht und hierbei in den vergangenen Spielzeiten stets im oberen Mittelfeld der Tabelle wiederzufinden war. Zuvor spielte der SV Post Schwerin als "Vorgänger" der heutigen Stiere - mit Ausnahme von zwei je einjährigen Ausflügen in die höchste Spielklasse im deutschen Handball - sogar durchgehend erfolgreich in der 2.Handball-Bundesliga, ehe mit dem Insolvenzantrag sowie dem folgenden Lizenzentzug im Jahr 2012 der Gang in die Drittklassigkeit besiegelt war.

Doch trotz der auf dem Papier hohen Ansprüche der Schweriner, sind auch sie bisher nur sehr holprig in die aktuelle Spielzeit gestartet. Mit 0:4-Punkten und einer negativen Torbilanz von 15 Toren rangiert der Gastgeber aktuell gar auf dem letzten Tabellenplatz. Neben einer eventuell zu erwartenden Auswärtsniederlage beim Wilhemshavener HV, einem absoluten Topfavoriten auf den Titel, unterlag das Team von Neutrainer Arek Błacha im ersten Saisonspiel unerwartet hoch mit 29:36 beim MTV Braunschweig.

"Unterschätzen dürfen wir Schwerin so oder so auf keinen Fall. Ein Ausrutscher im ersten Spiel und eine Niederlage gegen einen Meisterschaftsaspiranten können jedem einmal unterlaufen. Die werden dadurch nur noch heißer gegen uns sein und auf die Atmosphäre vor eigenen Fans bauen. Da gilt es dagegenzuhalten!", relativiert Kapitän Grabisch das bisherige Abschneiden der Schweriner und spielt gleichzeitig auf die herausragende Kulisse an, die stets zu einer der größten der gesamten Staffel zählt.

Neben dem wie bereits erwähnt gesundeten Malte Grabisch wird Coach Thomas auch Allzweckwaffe Kai Uwe Bergmann, der die ersten beiden Saisonspiel privat verhindert verpasst hatte, wieder zur Verfügung stehen, sodass sich die zuletzt doch stark angespannte Personalsituation im Rückraum sowie am Kreis zumindest etwas entspannen dürfte.

Anpfiff ist am Sa 10.09. um 18:00 Uhr in der Palmberg Arena in Schwerin!


Bildquelle: "Die Harke"

Zurück

 
 
 
 
   expand_more
expand_less
chevron_leftZurück